Gerechtigkeit heilt

Das Internationale Netzwerk zur Bekämpfung der Straflosigkeit von Verbrechen gegen die Menschheit

Bereits seit ihrer Gründung sieht die MFH neben der praktischen Unterstützung von Flüchtlingen ihre Aufgabe in der politischen Menschenrechtsarbeit. Daher setzt sie sich im Rahmen des 2002 initiierten Arbeitsbereichs "Gerechtigkeit heilt- Der Internationale Kampf gegen Straflosigkeit“ auch intensiv für die strafrechtliche Verfolgung und gesellschaftliche Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen ein.

Gerechtigkeit heilt fördert gezielt den internationalen Kampf gegen die Straflosigkeit schwerer Menschenrechtsverbrechen, wissend, dass die Straffreiheit der Täter die alten Wunden neu aufreißt und das Leiden der Überlebenden verlängert.  Die Verfolgung und Prävention schwerer Menschenrechtverletzungen verbindet sich hier mit der praktischen Rehabilitation von Überlebenden.

Seit 2007 fungiert „Gerechtigkeit heilt“ als Koordinationsbüro des „Internationalen Netzwerks gegen Straflosigkeit“. Das Netzwerk umfasst momentan ca. 80 Menschenrechtsorganisationen, MenschenrechtsaktivistInnen, AnwältInnen, Organisationen von Überlebenden und von Angehörigen von Opfern sowie psychosoziale Einrichtungen in Lateinamerika, Europa, Afrika und Asien, die ihrerseits mit Überlebenden von Folter und Krieg arbeiten.

Alle Organisationen und Einzelpersonen, die sich dem Netzwerk angeschlossen haben, verfügen über wesentliche Erfahrungen im Kampf gegen die Straflosigkeit von Verbrechen gegen die Menschheit in ihren Ländern und tauschen diese Erfahrungen im Rahmen des Netzwerkes miteinander aus, um voneinander zu lernen und miteinander agieren zu können.

Zu diesem Zweck initiiert und koordiniert das Internationale Netzwerk Kampagnen, zum Beispiel zur Aufklärung des Schicksals von Verschwundenen, zur Beweisfindung gegenüber den Tätern, zur Unterstützung von Forderungen, die politisch und strafrechtlich Verantwortlichen einem rechtsstaatlichen Gerichtsverfahren zuzuführen, und nicht zuletzt auch Forderungen von unterschiedlichen Formen der Wiedergutmachung.